La soddisfazione compensa la fatica, Kunstausstellung

Ausstellung in der Locanda Mistral, Keramik, Zeichnungen, Video

Edith Plattner vom 16. August bis 25. Oktober 2018

Sound von Sonie und Katrin Sofie F.

Anlässlich der „25 Jahre Percorsi Occitani PO“ arbeitete Edith Plattner letzten Herbst im Valle Maira und präsentiert nun im Rahmen einer Ausstellung ihre künstlerische Annäherung entlang von wiederkehrenden Themen im Valle Maira.

Sie wohnte in der Locanda Mistral und startete von dort ihre Streifzüge und Recherchen um die Eigenwilligkeit der Bewohner und ihres wunderschönen Tales zu erkunden.

Die Künstlerin war unterwegs um vorauseilende Festlegungen bestätigt zu finden und nach längerem Hinsehen, Einsehen und Verweilen aus diesen überlieferten Sichtweisen heraus zu treten.

Wegweiser, gehen oder bleiben, überleben im Winter, alteingesessen, aufgenommen werden, Grenzen setzen, gewachsene Struktur, romantisieren, Prägung der Landschaft durch den Menschen und umgekehrt, nutzbarmachen, technischer Einsatz, bewahren oder weg damit, Kunst und Kultur in abgeschlossenem Kosmos über die Zeit, okzitanische Sprache und Musik, Werte definieren und verhandeln, sanfter Tourismus, einzigartiges Naturerlebnis, schützenswert, lebenswert. Geld ist nicht alles.

Die Arbeiten von Edith Plattner wollen ausgehend von einer ganzen Bandbreite von örtlichen Bezügen und Eindrücken gelesen werden.

Auf gebrannten Tonplatten auf denen noch Reste von Holzmaserungen zu sehen sind werden teils nur angedeutet, hausgemachte Nudel, Bergkämme oder Engelköpfe dargestellt. Stöcke und Bretter auch aus Keramik stehen als stumme Geschichtenerzähler einer längst vergangen Zeit im Raum. Sie versuchen als Wegweiser und Vermittler Brücken zu den unterschiedlen Ansichten in diesem Spannungsgefüge zu schlagen.

Die Gründe warum Menschen im Valle Maira bleiben oder dorthin ziehen und ihr Leben einrichten, mögen einen gemeinsamen Nenner haben, doch steckt so viel mehr jenseits dieser Betrachtungsebene.

Extreme berühren sich und zwischen Gegensätzen findet sich Heimat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.